Unsere Kirche ist unser ältestes erhaltenes Bauwerk und von elementarer Bedeutung für unsere Kirchengemeinde.

Auch für unser Dorfzentrum ist dieses Ensemble um den Kirchplatz herum mit der bewehrten Kirchenanlage, dem alten und neuen Gemeindehaus sowie dem Pfarrhaus von großem Wert und unvergleichbar.

Von der evangelischen Kirchengemeinde gehen viele Impulse aus, die auch das Dorfleben sehr bereichern.

Die gute vertrauensvolle Zusammenarbeit der politischen Gemeinde mit der Kirchengemeinde ist mir selbstverständlich. Für unsere katholischen Christen in Puschendorf ist mir ebenso an einem ständigen und guten Kontakt mit der Heilig Geist Gemeinde in Veitsbronn gelegen.

Die Diakoniegemeinschaft mit dem Alten- und Pflegeheim ist in Puschendorf fest verankert. Die Gemeinde ist auf allen großen Veranstaltungen der Gemeinschaft vertreten und viele Puschendorfer sind regelmäßig dabei wenn die Diakoniegemeinschaft ihre aufwändig gestalteten Jahresfeste feiert.

Die Verbundenheit mit Puschendorf zeigt sich in vielen Facetten. Das jüngste große Projekt, der Garten der Hoffnung, umfasst einen großen Teil des Diakoniegeländes und ist von Anfang an als öffentlich zugänglich geplant worden. Heute gibt es also für alle Puschendorfer einen parkähnlichen Rückzugsort zur inneren Einkehr.
Die enge Verbindung der Gemeinde mit der Diakoniegemeinschaft wird für mich als Bürgermeisterin immer ein besonderes Anliegen sein.